Nominierte für den Goldenen Internetpreis 2021

Kategorie 1: Digitale Teilhabe – Menschen in Zeiten von Corona unterstützen!

Pflegezentrum Solferino wird digital
Das Pflegezentrum Solferino hat im Rahmen der Pandemie verschiedene digitale Geräte angeschafft, wie z.B. Tablets für Videotelefonie, Spielekonsolen, Smart-Fernseher, einen digitalen Aktivitätstisch. Zudem wurde eine Kommunikations-App eingeführt. Die Bewohnerinnen und Bewohnern werden an die Geräte herangeführt und begleitet. Es gibt Digital-Sprechstunde und Workshops z.B. ein Selfie-Workshop mit Künstlerinnen und Künstlern. Zudem wurde die Vernetzung mit den Angehörigen verbessert.

Digitales Miteinander-Füreinander
Der Hospizverein Vorderer Odenwald e.V. begleitet Schwerstkranke, Sterbende, deren Angehörige sowie Trauernde durch ehrenamtliche Hospizhelferinnen und -helfer (diese sind in der Regel weit über 60 Jahre). Um die Ausbildung und den Austausch für Ehrenamtliche zu gewährleisten, wurde auf digitale Treffen umgestellt. Allen Ehrenamtlichen wurden die technische Ausstattung und auch Einzelschulungen zur Verfügung gestellt.

Alexa starte Ixem deheem!
In diesem Projekt benutzen Senioreninnen und Senioren einen digitalen Sprachassistenten. Die Programmacherinnen und -macher speisen unter anderem regionale Nachrichten aus Zweibrücken und Umgebung, sowie Mundartwitze ins System ein. Außerdem wurden Videos gedreht, z.B. zum Thema „Senioren-Gymnastik“. Zudem tauschen sich die Teilnehmenden des Projekts via Bildtelefonie untereinander aus. Ein IT-Fachmann hilft vor Ort bei technischen Problemen.

Die analoge Lern-Tüte und das Digital-Tandem
Ein Tandemprojekt mit Seniorinnen und Senioren und Studierenden. Im Rahmen des Projektes erhalten ältere Menschen eine analoge Lern-Tüte mit gedruckten Handreichungen und Anleitungen rund um die Themen Internet und Digitalisierung. Zudem werden interessierte Seniorinnen und Senioren von studentischen Tandem-Partnerinnen und -Partnern über mehrere Wochen unterstützend per Telefon oder Videotelefonie begleitet.

Kategorie 2: Internet für alle – die Vielfalt der Zielgruppen!

Radio-Initiative Rödermark
Produziert wird eine eigene Radiosendung aus und für Rödermark, die digital zu empfangen ist. Aktuell beteiligen sich über 20 Akteurinnen und Akteure aller Generationen ehrenamtlich. Viele Seniorinnen und Senioren bringen ihre Erfahrungen und Fähigkeiten ein. Gleichzeitig wird durch den lokalen Bezug eine Brücke zu anderen Generationen gebaut. Die Teilnehmenden erlernen den Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln und werden durch andere erfahrene Teilnehmende unterstützt.

Das Hallo Projekt – Online Aktivitäten
Das Hallo Projekt fördert seit 2018 den generationsübergreifenden und interkulturellen Austausch zwischen älteren Menschen und Einwanderinnen und Einwanderern. Auf Grund der Pandemie gibt es seit Januar 2021 ein Online-Programm wie z.B. Quiznachmittage, Spiele, Diskussionsrunden und Kulturnachmittage. Um Seniorinnen und Senioren in die Online-Welt zu bringen, wurde ein Benutzerhandbuch erstellt, Sprechstunden sowie telefonische Unterstützung angeboten.

Gehörlose Senioren in der Pandemie
Der Gehörlosenverein Erlangen verleiht Tablets an gehörlose Seniorinnen und Senioren. Durch die Tablets sind für ältere Gehörlose Videochats in deutscher Gebärdensprache möglich. So können sich die Seniorinnen und Senioren austauschen und in ihrem geschützten Raum verbleiben. Insbesondere jüngere Mitglieder des Gehörlosenvereins Erlangen unterstützen ältere Gehörlose bei der Einführung und Nutzung der Tablets.

„DigiDem“ Technikbegleitung
Die Alzheimergesellschaft Düsseldorf stellt speziell eingerichtete Tablets für demenziell Erkrankte zur kostenlosen Ausleihe bereit. Die installierten Anwendungen erlauben Menschen mit Demenz neue Kommunikationswege (z.B. Videoanrufe zu Angehörigen), Unterhaltungsangebote sowie Angebote zur Aktivierung (z.B. interaktive Bewegungsangebote). Zudem unterstützen geschulte Ehrenamtliche im Umgang mit Tablet, Handy oder PC.

Kategorie 3: Kommunale Beteiligung - die Vielfalt digitaler Wege!

Heimatgefühle – Kurz mal vorbeigeschaut!
Der Landkreis Rhön-Grabfeld schaffte für alle örtlichen Pflegeheime und Tagespflegen Tablets zur kostenlosen Nutzung an. Mithilfe der Kampagne wurde die Bevölkerung dazu aufgerufen, Videos in Form von Grußbotschaften, Gedichten, Landschaftsbildern, Liedern oder Geschichten für die Bewohnerinnen Bewohner einzureichen. Alle Videobeiträge können die Bewohnerinnen und Bewohner über besagte Tablets jederzeit anschauen. Die Betreuungskräfte vor Ort unterstützen dabei.

Senioren-Scooter-Park als Living Lab
Der Senioren-Scooter-Park ist ein Übungsgelände für mobilitätseingeschränkte Personen. Hier kann der Umgang mit Senioren-Scootern und digitalen Hilfsmitteln wie Outdoor-Touchbildschirmen, smarten Beleuchtungen, Notebooks, einer smarten Bushaltestelle, Sprachsteuerungs- und Lautsprechersystemen sowie einer digitalen Quartiersplattform systematisch eingeübt werden.

Älter werden im Zentrum der Dorfgemeinschaft – digitale Lösungen schaffen
Die Gemeinde Vrees hat eine Kommunikationsplattformeigens programmiert und an die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger angepasst. Bei der Plattform ist es gelungen, mit spielkartengroßen Bildern die Bedienung der Videotelefonie altersgerecht zu gestalten. Nach kurzer Einweisung durch den „Kümmerer“ war es den Nutzerinnen und Nutzern möglich, sie eigenständig zu nutzen. Bei Fragen konnte der „Kümmerer“ zu Rate gezogen werden.

 

Sonderpreis: Respektvoll – aktiv für einen fairen Umgang im Netz!

Bitte beachten Sie: Zum Sonderpreis sind ausschließlich Konzepte eingereicht worden, diese sind folgend aufgeführt:

Netiquette im Netz – Gemeinsam für ein Netz ohne Hass
Der Seniorenstützpunkt Celle möchte zusammen mit Internetlotsinnen und -lotsen Seniorinnen und Senioren befähigen, Bedrohungen und Beleidigungen, also Hate-Speech, im Netz zu erkennen und mit ihnen zusammen Lösungen finden, u.a. geplant sind:

  • Regeln zur „Netiquette“
  • Schulungen zum guten Umgang im Netz, auch mit Kooperationspartnern
  • Ermutigungen zur Nutzung digitaler Tools
  • Öffentlichkeitsarbeit: Wo kann ich Unterstützung und Hilfe bekommen, wenn ich beleidigt oder unfreundlich angeschrieben werde?

Gemeinsam Brücken bauen – Seniorinnen, Senioren und Schülerinnen und Schüler gegen Hass im Netz
Der SeniorenComputerClubs Berlin-Mitte (SCC) möchte die jüngere als auch ältere Generation für die Problematik Hate-Speech sensibilisieren. Am Projekt beteiligt sind Schülerinnen und Schüler im Alter von 13 bis 15 Jahren sowie Mitglieder des SCC im Alter von 60. Im Rahmen des Projektes soll innerhalb von sechs Monaten (u.a. in schulischen Projektwochen) Folgendes erarbeitet werden:

  • Erarbeitung einer Empfehlungsliste von Verhaltensweisen
  • Entwicklung eines Glossars mit den gängigsten Begriffen rund um das Thema „Hass im Netz“
  • Anfertigung einer Anleitung zur Benutzung der Oberflächen in Papierform und großer Schrift

Workshop Reihe „Eigentlich Ehrensache“
Mit der Workshopreihe „Eigentlich Ehrensache“ möchten das Curatorium Altern gestalten ältere Menschen gegenüber Diskriminierung sensibilisieren und sie dazu ermutigen von persönlichen Diskriminierungserlebnissen im Netz oder im realen Leben zu berichten. Ziel ist es, Strategien für den Umgang mit Diskriminierung zu entwickeln. Konkret realisiert werden soll dies im Rahmen von drei digitalen Workshops:

  • Workshop 1: Was ist Altersdiskriminierung?
  • Workshop 2: Von anderen lernen
  • Workshop 3: Denkwerkstatt – Lösungen entwickeln

 

Schirmherrschaft:

Partner:

   

Schriftgröße:
Kontrast: